Bitcoin-Sparplan für Kinder anlegen?

Wie alle Geldanlagemethoden haben die Kryptowährungen viele Vor- und Nachteile. Jedoch überwiegen erstere auf jeden Fall. Solche digitalen Währungen vereinigen eine große Zahl von Aspekten, welche sich der Anleger und vor allem, Eltern, die für die eigenen Kinder vorsorgen möchten, wünschen kann. 

Ein erheblicher Vorteil der Kryptowährungen im Vergleich zu den traditionellen Anlagemethoden ist die dezentrale Eigenschaft. Diese sind weder von Banken noch von Behörden abhängig. In den Zeiten der geldpolitischen Instabilität bieten diese Währungen daher für Kapitalanleger lediglich ein geringes Risiko der Inflation. Hierbei ist die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer völligen Entwertung des Geldes kommt, sehr begrenzt und sich auf ein Minimum.  

Die auf diese Weise gesicherte Planbarkeit gestattet damit langfristige Anlagen für Kinder, die zur Nutzung in der Ausbildung oder im Studium verwendet werden können. Als zusätzliche Absicherung im Falle einer Krankheit sind Kryptowährungen ebenfalls eine zuverlässige Möglichkeit. 

Frau mit Bitcoin

Der Sparplan mit Kryptowährungen für Kinder 

Viele Eltern wollen die eignen Kinder beizeiten finanziell für ihre Zukunft absichern betrachten daher die ziehen die Vor- und Nachteile der Kryptowährungen. Eine solche Investition in die Währungen bietet Eltern, welche für die Kinder vorsorgen möchten, eine große Zahl von Vorteilen. So sind die Kryptowährungen im Vergleich zu traditionellen Anlagemethoden weder nicht von der Regierung oder von Banken abhängig.

Eine Nutzung der Blockchains als Basis für die der Transaktion bei Kryptowährungen verringert zugleich das Risiko von Manipulation oder Diebstahl durch Hacker. Freilich mangelt es derzeit an der gesetzlichen, gesellschaftlichen und der instituionellen Anerkennung, dennoch befinden sich die Kryptowährungen auch bei den Eltern derzeit im Höhenflug.  

Hierbei wächst die Zahl der Anleger, die Anzahl der Transaktionen und das Volumen ständig. Die Kryptowährungen werden sich künftig als Zahlungsmittel auf der ganzen Welt begründen.  

Die Kapitalisierung für Kryptowährungen hat sich in den vergangenen 12 Monaten sogar verdoppelt und hierbei das Volumen hat sich von insgesamt 20 Milliarden USD auf 100 Mrd. Dollar verfünffacht. Vor einiger Zeit kündigte der Autohersteller Tesla ab, das dieser in Zukunft die Zahlung mit dem Bitcoin akzeptieren wird.  

Der bekannte Anbieter PayPal möchte nun die Bezahlung mit dem Bitcoin in den USA ebenfalls anerkennen. So hatte der Gründer Jacob Filippo die digitale Spardose Pigzbe für die Kryptowährung Wollo geschaffen mit welcher sich Kinder mit den Prinzipien dieser Kryptowährung auf spielerische Art und Weise vertraut machen können.

Die Landschaft der Kryptowährungen ist besonders vielfältig, zurzeit werden mehr als 1600 Kryptowährungen an den Börsen notiert. Die bekannteste Währung ist der Bitcoin, danach folgt der Ethereum und an dritter Position steht der Ripple. Der Bitcoin ist die bedeutendste Kryptowährung und der Kurs hat einen sehr großen Einfluss auf den gesamten Kryptomarkt.

Mit einem Sparplan für den Bitcoin besparen die Eltern mit den ausgesuchten Sparraten den Bitcoin und können dann von dem sogenannten Cost-Average-Effekt profitieren und zugleich hohe Schwankungen der Kurse optimal überwinden.  

Das Sparen durch einen Sparplan können die Eltern zugleich auf alle anderen Geldanlagen und Kryptowährungen übertragen. 

Tipp: Bevor man sich für einen Sparplan für eine bestimmte Kryptowährung oder einen Index entscheidet, sollte man sich Aktuelle Bitcoin Kurse und Prognosen sowie andere Kryptowährungen und deren Kursentwicklung und Chancen genau ansehen.

In einem Vergleich werden den Anlegern die verschiedenen Möglichkeiten für einen Sparplan mit dem Bitcoin gezeigt.  

Ein solcher Sparplan auf die digitale Währung oder anderen Währungsarten ist mit recht hohen Risiken verbunden. Generell schwanken die Kryptowährungen recht stark im Kurs und der Totalverlust der gesamten Investition kann daher nicht ausgeschlossen werden. Vor allem Eltern sollten daher auf die Risikotoleranz achten. Dieses wird empfohlen, dass wenn sie eine hohe Risikotoleranz haben, neben sichereren Depotwerten wie ETFs oder Aktien lediglich einen kleinen Teil des vorhandenen Kapitals für die Kinder in den Bitcoin Sparplan zu investieren.

Wie auch bei anderen Sparplänen liegt beim Bitcoin hier Sinn in dem Ansparen des Vermögens. Statt Fonds, ETFs oder Aktien kaufen Eltern den Bitcoin und andere Kryptowährungen.  

Hierbei erklärt der Sparplan in welchen Abständen wie viel Geld in den Bitcoin bzw. in die Kryptowährungen über einen Dauerauftrag investiert werden soll.

Das generelle Prinzip der Geldanlage ist daher identisch zu dem regulären Sparplan mit ETFs.  

Der Nachteil ist, dass der Bitcoin weniger verändert wird und daher eine Investition ist, welche mit einem erhöhten Risiko verbunden ist.
Als Geldanlage für die Kinder eignen sich die Kryptowährungen wie der Bitcoin wegen des hohen Risikos eher nicht. Eltern müssen sich daher fragen, für welche Investitionen sich das Geld vermehren soll. Dies ist zum Beispiel für den Führerschein, die erste eigene Wohnung oder für die Ausbildung, 

Allgemeine Geldanlagemöglichkeiten für Kinder 

Spardosen

Kryptowährungen wie der Bitcoin sind eine besonders renditestarke Möglichkeit der Geldanlage und versprechen auf lange Sicht hohe Wertsteigerungen. Jedoch ist dabei das Risiko sehr viel höher, da stets wieder Schwankungen der Kurse eintreten, welche in diesem Umfang bei Aktien oder Anleihen nicht zu finden sind.  

Wenn die Kursschwankungen für die Vorsorge des Nachwuchses nicht überzeugend sind, kommen einige Alternativen infrage. Diese hängen mit einem definierten Sparziel zusammen, weshalb die Intention hinter der Anlage so genau wie möglich erklärt werden sollte.

Die Kryptowährungen wie der Bitcoin haben die alternativen Anlagemethoden nicht gänzlich ersetzt. Diese sind durch ihre Materialität erreichbarer, jedoch zugleich anfälliger für Inflation oder Manipulation. Schlimmstenfalls droht die Geldentwertung, welche bei den Kryptowährungen wie dem Bitcoin nicht unwahrscheinlich ist.  

Eltern, die sich durch die teils hohen Kursschwankungen nicht beirren lässt und der Anlage eine genaue Recherche zum Thema voranstellt, wird bemerken, dass die Kryptowährungen eine lukrative Anlagemöglichkeit darstellen. Für Eltern, welche eine langfristige Anlage für die Kinder suchen, bietet die Kryptowährung Bitcoin einen hohen Schutz vor eventuellen Manipulationen. Zugleich besteht ein Anlass, die Kinder von Anfang an auf mit diesen Währungen vertraut zu machen.

Ein Konto für die Kinder ist sehr gut dazu geeignet, das Taschengeld hierauf zu sparen und es zu verwalten. Bei manchen Kreditinstituten ist die Eröffnung des Kontos schon mit sieben, bei den meisten allerdings erst mit zehn Jahren möglich.  

Diese Kinderkonten können nicht überzogen werden und es sind zugleich keine Kontoführungsgebühren zu bezahlen. Oft sind die Zinsen für  die ersten 500 bis 1.000 Euro recht hoch. 

Die neue Version ist für Kinder das Tagesgeldkonto. Eine Anlage ist bei dieser Möglichkeit gut abgesichert und die Zinsen sind gewinnbringender als bei einem altbekannten Sparbuch.  

Um kleinere Geldsummen in jungen Jahren anzulegen, ist eine solche Möglichkeit optimal.
Um auf lange Sicht für Kinder finanzielle Mittel aufzubauen, eignen sich für Anfänger Fonds und die dazugehörigen Fondssparpläne.  

Wer schon einige Erfahrungen hat und das Risiko tragen will, kann auch mit Aktien handeln. Wählen Eltern ein Depot, ist es besser, statt einer Einmalanlage einen Sparplan mit regelmäßigen Zahlungen zu wählen.