Wenn die eigenen Eltern für immer Abschied nehmen – So gelingt eine würdige Trauerfeier

Wenn die eigenen Eltern für immer Abschied nehmen - So gelingt eine würdige Trauerfeier

Wenn die Eltern für immer Abschied nehmen müssen, bleiben die Kinder in der Trauer zurück. Auch wenn das Verhältnis schwierig war, ist der Tod der Eltern ein einschneidendes Erlebnis. Doch so schmerzlich der Abschied auch ist, steht den hinterbliebenen Kindern eine schwere Aufgabe bevor. Sie müssen eine würdige Trauerfeier organisieren. Auch wenn dies schwerfällt, können die Hinterbliebenen bei einer würdigen Trauerfeier von einem geliebten Menschen Abschied nehmen und dem Verstorbenen gedenken. Aber wie gestaltet mein eine schöne Abschiedsfeier für die verstorbenen Eltern?

Die Wünsche des Verstorbenen respektieren

Immer mehr Menschen setzen sich bewusst mit ihrem eigenen Tod auseinander. Das Thema Abschied für immer ist längst kein Tabu mehr, auch wenn einige Menschen davon nichts hören möchten. Vielleicht haben sich die Eltern noch zu Lebzeiten selbst noch Gedanken gemacht, wie ihre Trauerfeier aussehen soll. Manche Menschen wünschen sich ein bestimmtes Lied, dass während der Trauerfeier gespielt werden soll, andere wünschten sich Ballons, die zum Gedenken in die Luft steigen sollen.

Ganz egal, welche Wünsche und Vorstellungen die Eltern sich bereits zu Lebzeiten machten, man sollte diese Wünsche respektieren und auch nach Möglichkeit umsetzen. Die Trauerfeier ist ein wichtiger Bestandteil des Trauerprozesses für die Hinterbliebenen, werden dann die Wünsche des Verstorbenen nicht berücksichtigt, kann dies diesen wichtigen Prozess des Abschiednehmens stören und zu Schuldgefühlen führen. Heute stehen den Trauernden verschiedene Möglichkeiten offen, Abschied zu nehmen. Mit dem Bestatter kann man Musikwünsche oder andere Bestandteile der Trauerfeier bestimmen, damit der Abschied ganz persönlich werden kann.

Persönliche Rede halten

Auch wenn es schwer fällt, sollten die Kinder des Verstorbenen mit einer persönlichen Rede für den Vater oder die Mutter Abschied nehmen. Erzählen Sie vom Leben des Verstorbenen, was hat ihn als Mensch ausgemacht, war die Mutter oder der Vater ein Vorbild, dem der Nachwuchs nacheiferte oder eine Inspiration, einen anderen Weg zu gehen? In der individuellen Trauerrede kann man dem Elternteil gedenken, indem man schöne gemeinsame Erlebnisse oder Anekdoten aufführt und so auch die Erinnerung der anderen Trauergäste weckt.

Nicht jeder muss sich vor die Trauergemeinde stellen und selbst eine Rede halten. Wenn dies aus emotionalen oder anderen Gründen nicht möglich ist, kann der Pfarrer eine Rede halten oder auch einen professionellen Trauerredner beauftragen, der im Gespräch mit Familienmitgliedern und Freunden über das Leben des Toten spricht und eine hochwertige Trauerrede formuliert. Mit diesen Geschichten kann man während der Abschiedsfeier das Leben des Verstorbenen noch einmal Revue passieren lassen und so an das verblichene Leben erinnern.

>> Passend zum Thema: Für den Ernstfall versorgen – Die Risikolebensversicherung für Familien 

Bezug zum Verstorbenen schaffen

Heute sind die Gemeinden offen für Trauerfeiern unterschiedlicher Art. In Absprache mit dem Beerdigungsinstitut kann eine würdige Abschiedsfeier so durchgeführt werden, dass alle sich mit dem Verstorbenen verbunden fühlen und sich noch einmal an diesen besonderen Menschen erinnern können. Eine gelungene Abschiedsfeier nimmt Bezug zum Leben des Verstorbenen und schafft so eine Brücke zwischen dem Toten und den Hinterbliebenen. Bieten Sie den Gästen nach der Trauerfeier das Lieblingsessen des verstorbenen Elternteils an, zitieren Sie aus dem Lieblingsbuch der Mutter oder des Vaters oder bitten Sie die Gäste ein Kleidungsstück in der Lieblingsfarbe des Verstorbenen zu tragen. Die Trauerfeier muss heute längst nicht mehr so abgehalten werden, wie es noch vor 20 Jahren üblich war. Sie darf gerne auch farbenfroh und fröhlich sein, wenn man an das Leben eines besonderen Menschen erinnern möchte.

Würdige Trauerfeier – Mit welchen Kosten muss man rechnen?

Leider ist eine Beerdigung stets mit einigen Kosten verbunden. Doch auch mit geringen finanziellen Mitteln kann man eine würdige Abschiedsfeier für die verstorbenen Eltern gestalten. Anstatt eines klassischen Beerdigungskaffees, der traditionell noch immer nach einer Beerdigung angeboten wird, kann man die Trauernden auch zu sich nach Hause oder in das Zuhause des Verstorbenen einladen. Hier kann man Lieblingssnacks des Verstorbene anbieten und so einen zusätzlichen persönlichen Bezug schaffen. Außerdem kann man in der vertrauten Umgebung noch einmal gemeinsam an den Toten gedenken und sich darüber in einer heimeligen Atmosphäre austauschen.

Möchten Sie Ihren Eltern eine würdige Bestattung und eine schöne Trauerfeier im großen Rahmen bieten, sollten Sie frühzeitig über eine entsprechende Versicherung nachdenken oder diese Ihren Eltern anbieten. Für große Trauerfeiern oder individuelle Beisetzungen kann man somit schon im Vorfeld für die Bestattungskosten sparen. Wenn man eine Versicherung hierfür abgeschlossen hat, braucht man sich nach dem Ableben der Eltern immerhin keine Gedanken um die Bestattungskosten mehr machen. So ist eine individuelle und würdige Trauerfeier zu Ehren der Eltern möglich.