Intuitive Eltern

In Verbindung zu Dir und Deinem Kind

Die Sache mit dem Lob…

| 2 Kommentare

Warum Lob Intuition hemmt und Feedback sie stärkt

Es ist allgemein immer angesehener, dass die alte Erziehungsmethode von Lob und Tadel in eine moderne Pädagogik nicht passt. Eltern, die mit ihren Kindern in Verbindung leben, lehnen Lob und Tadel als Möglichkeit, Kinder zu „erziehen“ ab.
Es gibt da viele einleuchtende Gründe, die wirklich gegen das typische „Fein gemacht“ und „Wie böse von dir“ sprechen und es wurde bereits viel darüber geschrieben. Wer sich noch nicht mit dieser Thematik befasst hat, dem möchte ich hier das Hauptargument gegen Lob nennen:

In eine intuitive, auf Vertrauen basierende Beziehung passt eine hierarchische Machtstruktur nicht.

Nichts anderes vermittelt Lob dem Kind : Der Erwachsene ist allwissend und hat die Macht, mich zu bewerten. Bewerten, Beurteilen und vielleicht auch Verurteilen hemmt eine vertraute Beziehung. Die Ansichten, ob etwas gut oder schlecht ist, sind meist sehr subjektiv und ein allgemeines: „das ist gut oder böse“ schließt eine gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation völlig aus.DSCF6348
Viele moderne freie Schulen haben das Konzept des bewertenden und allwissenden Lehrers daher abgeschafft. Auch wenn ein Erwachsener schon länger lebt und mehr Erfahrung hat, besitzt er dennoch nicht das Recht, über ein Kind zu urteilen, im positiven wie im negativen Sinne.
Wenn Schüler Hannes ein Bild malt und Lehrer Müller sagt: „das ist schlecht!“ dann ist das für Hannes ziemlich frustrierend. Denn vielleicht findet er das Bild schön? Wer hat Recht? Der Lehrer hat die Macht, dieses Bild zu beurteilen – was in diesem Beispiel natürlich einleuchtender Weise Quatsch ist, gerade bei Kunst leuchtet es ein, dass es nicht immer allgemein gültige Antworten gibt.
Doch, und das ist der scheinbar irritierende Punkt: Auch wenn Lehrer Müller nun zu Schülerin Josephine sagt: „Das Bild ist sehr gut!“ dann ist das genauso ein Urteil. Auch wenn es doch scheinbar für Josephine schön ist, ein Lob zu bekommen, so wird sie in dem Moment immer auf das Lob hoffen, vielleicht in Zukunft immer solche Bilder malen, weil sie „gut sind“ und gleichzeitig immer Angst vor dem „nicht gut“ haben. Dass Kinder zu machen haben, was man ihnen sagt, ist ein veralteter Ansatz und passt nicht in unsere Zeit.
Bindungsorientierte Eltern lehnen dieses Konzept ab. Alternative Schulen bemühen sich daher, den Lehrer als „Lernbegleiter“ und nicht als allgemein gültige Machtinstanz zu sehen. Das selbe versuchen auch viele Eltern und ich finde es schön, dass wir uns tendenziell aus diesem alten Erziehungsmodell, welches sich wirklich nicht in eine vertraute Beziehung zu unseren Kindern integrieren lässt, lösen.

ABER!

Und das möchte ich hier ganz dick und fett betonen: Ich glaube nicht, dass wir aufhören sollten, unseren Kindern Feedback zu geben!
Ich beobachte es häufig gerade in alternativen Kreisen und unter Eltern, die darauf ganz bewusst achten, nicht Lob und Tadel zu nutzen: Sie sagen einfach gar nichts mehr oder ganz gehemmt ein paar Worte. Hannes malt ein Bild und zeigt es seiner Mama und sie sagt nichts dazu. Das ist intuitive Elternschaft finde ich NICHT! Bitte, zeigt eure Meinung, euer Gefühl, eure Sicht. Es ist doch völlig unnatürlich, nichts zu empfinden, wenn wir ein Bild unseres Kindes sehen.
Gegen: „Ich finde das Bild sehr schön“ ist nichts einzuwenden. Es ist ein ganz subjektives Feedback, was wir uns ja von anderen auch wünschen. Der Unterschied scheint klein und ist doch so groß: Statt Lehrer Müllers Worte“ Das Bild ist gut“, was wirklich ein Urteil ist, könnt ihr getrost euren Kindern eure MEINUNG sagen. „ ICH FINDE das Bild schön/lustig/traurig/komisch/verblüffend…“ ist doch weder wertend noch verurteilend. Ich bitte also all diejenigen unter euch, die bisher versuchten, ja kein Lob auszusprechen, getrost euer Feedback zu geben!

DSCF6357

Ihr könnt ganz leicht erkennen, ob ihr urteilt oder Feedback gebt. Wenn ihr etwas aus euer Perspektive heraus sagt und klar ausdrückt, dass dies eure Sicht ist, dann gebt ihr kein Urteil ab. Lob und Tadel beginnen denke ich da, wo ihr eure Sicht als DIE WAHRHEIT darstellt.

Mir ist das sehr wichtig! Ich sehe zu oft diese Situationen, der strahlende Hannes schenkt seiner Mama ein Bild und sie denkt, ihm etwas gutes zu tun und seine Selbstständigkeit zu fördern, in dem sie nichts dazu sagt. Also, liebe Mamas und Papas, zeigt euren Kindern eure Gefühle und Empfindungen!

2 Kommentare

  1. … Das mit dem Lob und dem Feedback habe ich in der Erziehung meines Kindes nicht auseinander halten können – Danke für Deine Gedanken und große Achtung für Deine Seite!!!
    Georgia

  2. Nach etwa 3 Jahre, begann ich, dass ich etwas Unfruchtbarkeit sein, die zu denken,
    Probleme. Ich fing an, verschiedene ärztliche Verschreibung nehmen für mich, schwanger zu werden
    und um sicherzustellen, i ein gesundes Baby zu produzieren, aber alles, was ich tat, hat nicht funktioniert für
    mich. Ich dachte, ich nie schwanger werden kann, so kam ich online um Hilfe, o
    wie Lösung für mein Problem zu bekommen. mein Mann, Familie und Freunde, ich glaube,
    Sie wird gut sie mir erzählten. Ich konnte nicht aufhören zu denken, mein Leben
    wird so enden, ein Baby ohne, so eines Tages sah ich einige Leute
    Online-Dinge zu sagen über dieses mächtigen Mannes Dr. Ididgu genannt, wie er kann
    den Menschen helfen, schwanger zu werden. Ich kontaktierte ihn, sagte ich ihm, was mein Problem ist. er
    ein Zauber für mich haben, schwanger zu werden, erzählte mir, dass er nach zwei Wochen auch sollte ich
    gehen für Check-up, was ich auch tat, nahm ich einen Schwangerschaftstest und sicher genug, es war
    positive wow! Ich war so aufgeregt. alles dank Dr. Ididgu, pls halten auf die
    gute Arbeit, denn ich weiß, dass es Menschen gibt, die noch brauchen Ihre Hilfe
    So wie ich. wenn Sie jemals brauchen die Hilfe des geistigen Menschen oder Kräuter
    Medizin, können Sie ihn auf E-Mail-Adresse erreichen (ididguspellherbs@gmail.com) oder
    +2348102310307

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.