Wie viel kosten eigentlich Windeln?

Das Thema “Windeln” beschäftigt auf jeden Fall alle werdenden Eltern. Ein Thema wo auch mal gern unsere Großmütter mitreden. Sie erzählen uns dann einfach, wie es zu ihren Zeiten war, als es noch keine “Wegwerfwindeln” gab und manchmal sogar noch keine Waschmaschine. Vielleicht kommen wir im Wandel unserer Gesellschaft auch wieder auf die “guten alten Stoffwindeln” zurück. War ja nun mal nicht alles schlecht. Sicher, Wegwerfwindeln haben auch viele Vorteile für Mutter und Kind. Sehen wir uns das doch mal in den kommenden Abschnitten an.

Windeln sollen dem Baby gut tun – und Ihrem Geldbeutel

Windeln sollen kleine “Alleskönner” sein. Sie sollten preiswert sein, aber auch hautfreundlich, sehr saugstark und optimal um den kleinen Popo passen, sie dürfen einfach nicht einschneiden. Hier gilt, die teuersten Windeln sind nicht immer die besten und sind wir doch mal ehrlich, sie reißen ein großes Loch in die Haushaltskasse. Je kleiner Ihr Liebling ist, desto mehr Windeln werden Tag für Tag benötigt. Bis zu 8x am Tag muss ein Baby frisch gewickelt werden. Je älter es dann wird, dementsprechend vermindert sich der Verbrauch.

Also liebe Eltern, Sie sollten danach trachten, dass Ihr Liebling einfach schneller sauber wird. Nicht nur die Haushalts Kasse wird dann wieder entlastet, auch unsere ach so strapazierte Umwelt. Der Kostenvergleich zwischen Stoffwindeln und Wegwerfwindeln ist aber nicht ganz so einfach. Es müssen viele Aspekte gegenüber gestellt werden. Bei Stoffwindeln ist es der einmalige Kauf, aber dann kommen die Wassergebühren und Stromkosten zum Kaufpreis gedanklich hinzu.

Welche Windel soll´s denn sein?

Auf jeden Fall nicht immer die teuersten Markenwindeln, auch die beim Discounter sind sie oft besser als gedacht. Unterschiede liegen auch zwischen den normalen Windeln, die an der Seite einfach aufgerissen werden oder eben Windelhöschen. Diese sind für die etwas älteren Kleinen gedacht, einfach runterziehen und fertig. Experten haben ausgerechnet, dass Sie im Verlaufe eines Babylebens um die 5000 Stück Windeln brauchen, preislich können dies Kosten monatlich bis zu 1500EUR sein.

Baby in WindelDenken Sie in diesem Zusammenhang auch an die Müllkosten und an unsere Umwelt. Gott sei Dank findet im Moment ein Umdenken in den Köpfen der Menschen statt. Auch das “Sauberwerden” spielt eine Rolle. Die Nässe wird von den Kleinen einfach fern gehalten und das ist ja dann so einfach, auch für die Mutti. Beide, Mutter und Kind, müssen sich ja dann keine Mühe geben, um schnell sauber zu werden. Also kaufen Sie im Vergleich zu Stoffwindeln auch einfach länger diese Wegverbvariante.

Das Thema “Chemie” darf in diesem Falle auch nicht unterschätzt werden. Spätestens beim Auspacken Ihres Lieblings werden Sie es riechen. Absorbierende Stoffe und innen liegenden Lotionen verbinden sich mit den Ausscheidungen und das alles zusammen verursacht eine sehr unangenehmen “Duft”. So manch ein Baby reagiert dann trotz Trockenheit mit einem roten Popöchen.

Beim Preisvergleich schnitten aber langfristig die Stoffwindel besser ab. Da muss man das Ergebnis aber langfristig betrachten und je Kind. Familien, die nicht nur ein Kind haben profitieren auf jeden Fall davon. Diese Windel sind einfach nicht tot zu bekommen und können so von Kind zu Kind “mitwandern”. Aber auch hier sollte Sie sich als Mama oder Papa zwischen die verschiedensten Ausführungen entscheiden, es gilt, Versuch macht klug.

Stoffwindeln beinhalten keine Chemie, sie müssen ganz einfach nur täglich gewaschen werden. Ja, das macht ein bisschen Arbeit, aber jede junge Familie hat doch ein Waschmaschine und diese wäscht von ganz allein. Unsere Großmütter konnten davon nur träumen. Der schlechte Geruch ist gerade bei Stoffwindeln nicht da, nur der “normale” der Babyausscheidungen. Diese Windeln sind nämlich beim Kauf frei von Chemikalien.

Wegwerfwindeln vs. Stoffwindeln – Der Kosten-Nutzen-Vergleich

Eine einzige Wegwerfwindel kostet so um die 0.40 Cent pro Windel. Pro Packung mit einem Inhalt von 30 Stück,sind es dann so um die 12EUR und wie schnell sind diese verbraucht? Denken Sie lieber nicht wirklich drüber nach. Sie können durch die Wiederverwertbarkeit nur sparen. Das können auf Jahre gerechnet bis zu 1000EUR sein. Darüber lohnt sich doch eine Nachdenken, liebe Muttis, oder?

TIPP: Hier zeigen wir Ihnen in einer einfachen Anleitung, wie man windeln wechselt.

Nachdem der erste Schmutz aus einer Stoffwindel entfernt wurde, können Sie diese einfach einem normalen Waschgang bei 40 Grad mit hinzufügen. Dann nach dem Waschgang auf eine Leine draußen an der frischen Lust trocken, was Besseres können Sie für Ihren Liebling und für sich selber nicht tun. Verzichten Sie an dieser Stelle einfach auf einen Wäschetrockner. Sollten Sie sich immer noch nicht sicher sein, welche Windel es nun sein sollte, dann wechseln Sie doch immer mal. Dann werden Sie nach geraumer Zeit schon die richtige Entscheidung treffen, individuell auch wie eine jede Familie so ist.