Hörbücher für Kinder auswählen: Was Eltern wissen müssen

Kinder lieben es, neue Dinge zu lernen und die Welt zu entdecken. Mit Langeweile können sie hingegen schlecht umgehen – das resultiert oft in gestressten Eltern. Eine sinnvolle Möglichkeit, das Kind zu beschäftigen und es gleichzeitig zu fördern, ist ein Hörbuch.

Hörbücher fördern die sprachliche Entwicklung von Kindern
Vorlesen durch die Eltern oder das Hören von Hörbüchern fördert die Entwicklung der Kinder. Hörbücher fordern von einem Kind, dass es aktiv zuhört und sich auf die Geschichte konzentriert, denn es gibt keine vorgegebenen Bilder. Sie müssen auf Details achten und machen sich Gedanken über die behandelten Themen und Figuren. So schulen sie ganz nebenbei ihre Empathie und ihr Verständnis für Gefühle.

Kind hört HörbuchGleichzeitig sind Hörbücher jedoch auch von großer Bedeutung für die Sprachkompetenz des Kindes. Wer bereits in einem sehr jungen Alter anderen Menschen zuhören durfte, sei es durch Hörbücher oder Vorlesen, kann später besser lesen und schreiben als andere Kinder. Außerdem erweitern Kinder durch die Hörbücher schnell und intensiv ihren Wortschatz und verbessern ihre Ausdrucksfähigkeit.

Durch das Anhören von Hörbüchern verbessern sich also Konzentrationsfähigkeit, Empathie und Sprache der Kinder. Dazu kommt noch ein vierter Pluspunkt: Wenn ein Kind sich früh an Hörbücher gewöhnt, wird es im Schulalter wohl eher Lust auf Lesen haben als ein Kind, das noch nie mit Geschichten zu tun hatte.

Tipps für Eltern: Auswahl der Hörbücher
Bei dieser Entscheidung sollten sich Eltern vor allem auf ihr Bauchgefühl verlassen. Wenn das Kind eine Geschichte mag, kann sie so falsch nicht sein. Die Hörbücher sollten das Kind dort treffen, wo es im Leben gerade steht. Das heißt aber nicht, dass keine Fantasyelemente vorkommen dürfen, sondern dass das Kind sich mit den Themen und den Figuren identifizieren sollte.

Auch an Bewegung sollte es Kindern nicht mangeln. Empfehlenswert ist z.B. ein Indoor Klettergerüst für Kinder.

Dabei muss auch beachtet werden, dass Kinder selektiv hören: Gerade die Jüngeren fokussieren sich am meisten auf sympathische Figuren und angenehme Stimmen. Durch das selektive Hören erklärt sich auch, warum Märchen trotz ihrer relativen Grausamkeit in Ordnung sind: Kinder überhören die Brutalitäten der bösen Hexe, denn sie können sie noch überhaupt nicht einordnen.

Übrigens: Durch den Umgang mit digitalen und audiovisuellen Medien sind die kognitiven Fähigkeiten eines Kindes meistens höher als die Lesekompetenzen. Das bedeutet, Bücher, die es noch nicht lesen könnte, kann es sich trotzdem bereits anhören.

Welche Geschichten sind für welches Alter geeignet?
Buch zum HörenVerschiedene Altersgruppen haben auch verschiedene Ansprüche, weswegen der Anbieter Audible Hörempfehlungen ausspricht und entsprechende Tipps gibt. So mögen Kleinkinder repetitive Inhalte mit vielen Liedern und einfachen Geschichten. Kinder ab vier Jahren können auch schon komplexeren Zusammenhängen folgen und zwischen Fantasie und Realität unterscheiden.

Kleine Kinder ab zwei Jahren interessieren sich vor allem für die Welt direkt um sie herum und sind deshalb mit alltagsnahen Geschichten am besten beraten. Reihen wie zum Beispiel “Leo Lausemaus” oder “Conni” bieten eine sympathische Identifikationsfigur, die ähnliche Probleme, Konflikte und Gefühle hat wie das Kind selbst.

Für die Kinder ab vier Jahren sind Hörbücher mit etwas mehr Witz und Abenteuer gut geeignet. Die Geschichten um den kleinen “Rabe Socke” zum Beispiel sind mit einer ordentlichen Prise Frechheit und Schlagfertigkeit gewürzt. Viel Fantasie und spannende Persönlichkeiten bietet auch der “Kleine Drache Kokosnuss”.

Auswahl von Hörbüchern bei den Kleinsten
Grundsätzlich gilt: Je jünger das Kind ist, desto kürzer sollte das Hörbuch sein. Kleine Kinder mögen sich wiederholende Inhalte, Reime und Rhythmen. Deshalb machen sich besonders Hörbücher gut, in denen sich Erzählungen und Lieder abwechseln: So wird die Konzentration der Kleinen nicht so lange am Stück gefordert.

Eine tolle Alternative für Kleinkinder sind Hörspiele. Hier ist es einfacher, sich die zugehörigen Bilder vorzustellen, denn im Hintergrund laufen die passenden Geräusche wie Schritte, Regen oder ein Hundebellen ab. Die verschiedenen Stimmen und Töne wird die Aufmerksamkeit der Kinder immer aufs Neue stimuliert. Ab vier Jahren kann es dann auch mal ein Hörbuch sein. Auch hier gibt es im Audible Magazin ein paar hilfreiche Tipps und Empfehlungen, welche Hörbücher ab 4 Jahren geeignet sind.

Wichtig ist es zuletzt, dass das Kind nicht allein mit der Geschichte ist. Wenn Eltern mit den Kindern über das Gehörte sprechen, versteht der Nachwuchs besser, was passiert ist, und kann auch Fragen stellen. Das stärkt nicht nur die Bindung zum Hörbuch, sondern vor allem die zu den Eltern.