Pikler Dreieck selber bauen – DIY – mit Bauanleitung

Ein Pikler Dreieck ist bei vielen Eltern und Kindern sehr beliebt. Es handelt sich hierbei um eine Lernspielzeug, das mit der richtigen Bauanleitung auch schnell und einfach selber gebaut werden kann. Diese möchten wir euch hier liefern.

Für den Bau eines Pikler Dreiecks werden folgende Werkzeuge benötigt:

  • Stichsäge
  • Bohrmaschine
  • Schraubzwinge
  • Schleifpapier oder Schleifmaschine (120er und 60er Körnung)
  • Holzbohrer (12, 9 und 2)
  • Forstnerbohrer (25 mm)
  • Zollstock
  • Holzleim
  • Bleistift

Zusätzlich wird folgendes Material benötigt:

  • 2 Kanthölzer 40 x 60 x 810
  • 2 Kanthölzer 40 x 60 x 920
  • 1 Holzbrett 300 x 510 x 20
  • 6 Spax 5 x 45
  • 15 Buchenrundstäbe 25 x 800
  • 2 M8 Unterlegscheiben
  • 2 M8 Sechskantschrauben 40
  • 4 M8 Gewindeeinsätze
  • 2 Abdeckkappen für Sechskantköpfe
  • 2 M8 Sternengriff 40

Anleitung für den Bau eines Pikler Dreiecks

Zuerst werden mit der Stichsäge zwei gleichseitige Dreiecke mit zwei gleichen Schenkeln von 29 cm ausgeschnitten. Die Höhe der Dreiecke muss 25 cm betragen.

Parallel zum linken Schenkel muss eine Linie von 14,5 cm mit einem Bleistift auf dem Holz gezogen werden. Der Abstand zur Dreiecksseite muss 3 cm betragen.

An dieser Stelle muss ein 9er Loch gebohrt werden.

Damit das Dreieck etwas abgerundet wird, ist es notwendig, dass die beiden unteren und die obere Kante mit einem Radius von 3 cm abgerundet werden. Hierfür sollte in Zirkel verwendet werden.

Die Bleistiftlinie sollte dann vorsichtig mit einer Stichsäge ausgeschnitten werden.

Jetzt werden die 4 Kanthölzer (40 x 60 cm) benötigt. Sie müssen auf die Längen 2 x 81 cm und 2 x 92 cm zugeschnitten werden.

Danach müssen die Enden der Kanthölzer ebenfalls abgerundet werden. Hierfür wird ein 3 cm Radius eingezeichnet und entsprechend gesägt und gefeilt.

Mit einer Stichsäge ist es sehr einfach, die Konturen grob vorzusägen.

Die feinen Arbeiten erledigt die Schleifmaschine oder man verwendet etwas 60er Schleifpapier.

Als nächstes erhalten die beiden 92 cm Bretter jeweils 8 Sacklochbohrungen.

Für die 81 cm Bretter werden insgesamt 7 Bohrungen benötigt.

Die Löcher müssen alle mittig immer mit einem Abstand von 11 cm mit einem 25 mm Forstnerbohrer gebohrt werden.

Hierbei ist es besonders wichtig, dass alle Sacklöcher senkrecht zur Oberfläche verlaufen und gleich tief sind. Sie müssen eine Tiefe von 20 mm aufweisen.

Wenn möglich, sollte für die Bohrung der Sacklöcher eine Ständerbohrmaschine oder ein Bohrmaschinen-Ständer verwendet werden. Somit lässt sich die Tiefe genau einstellen und die Löcher werden perfekt. Durch ein Vorkörnen kann die Positionierung der Löcher erleichtert werden.

Die Buchenrundstäbe mit einer Länge von 80 cm können mit einem Holzleim in die vorgebohrten Löcher gedrückt werden.

Wenn alle Stäbe festsitzen, müssen sie mit dem Gegenstück fixiert werden. Mit einem Holzhammer können sie vorsichtig in die richtige Position gebracht werden.

Dadurch entsteht die Form einer Leiter. Beim Zusammenstecken muss auf die korrekten Hölzer geachtet werden (81er zu 81er und 92er zu 92er). Alles gut trocknen lassen.

Alles ordentlich abschleifen

Alle Hölzer, Oberflächen, Ecken und Kanten können jetzt mit 120er Schleifpapier glatt geschliffen werden. Bei Bedarf können die Ecken mit einer Kantenfräse inklusive passenden Fräseinsatz geglättet werden.

Die beiden vorgeschnittenen Dreiecke werden mit der 92er Leiter verklebt. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass sie am Ende befestigt werden, an der auch der Rundstab am Ende des Kantholzes sitzt.

Zusätzlich zum Leim sollten die Verbindungsflächen mit 3 Spaxschrauben gesichert werden.

Die Verbindungen sollten mit einem 2er Bohrer vorgebohrt werden.

Bei einem sauberen Aussägen der Radien sind sie deckungsgleich.

Die Durchgangslöcher müssen immer gegenüber voneinander angebracht werden.

Als Nächstes werden mit einem 12er Holzbohrer an der Außenseite der 81er Leiter zwei Sacklöcher gebohrt.

Sie müssen so tief sein, dass die M8 Gewindeeinsätze komplett hineinpassen. Ein kleines Klebeband am Bohrer kann behilflich sein, die richtige Tiefe zu bestimmen.

Sobald das Klebeband an die Holzoberfläche reibt, ist die Tiefe richtig. Die Sacklöcher müssen sich 3 cm mittig am Ender Leiter befinden.

Verschraubung der einzelnen Elemente

Die Gewindeeinsätze können jetzt eingeschraubt werden. Sie dürfen nicht überstehen. Die 92er wird mit der 92er Leiter sowie den Dreiecksstücken verschraubt.

Hierfür sollten M8 Schrauben genutzt werden. Mit einer Unterlegscheibe lassen sie sich gut festziehen.

Danach wird die 81er Leiter am Dreieck ausgerichtet. Mit einem 2er Holzbohrer wird bis in die Leiterseite gebohrt.

Die Leiterseite wird in der Dreiecksspitze mit einem 9er Durchgangsloch versehen.

An dieser Stelle muss mit einem 12er Holzbohrer ein weiteres Sackloch gemacht werden.

Danach wird ein Gewindeeinsatz eingeschraubt. Auch auf der anderen Seite muss so vorgegangen werden.

Auf die Schrauben werden die Sechskantkopf Abdeckplatten gesteckt.

Die 81er Leiter wird mit Sternengriffen verschraubt.

Wenn das komplette Pikler Dreieck nochmals mit einem 120er Schleifpapier bearbeitet wurde, steht es zum Spielen bereit.