Wichtige Vitamine während der Schwangerschaft

Nur eine ausgewogene und bewusste Ernährung versorgt werdende Mütter mit allen notwendigen Vitaminen und Mineralstoffen. In der Schwangerschaft steigt der Anspruch an die Ernährung. Die aufgenommene Menge von Vitaminen und Mineralstoffen muss an den neuen Bedarf angepasst werden. Oft ist es gar nicht so einfach, alle notwendigen Nährstoffe ohne Nahrungsergänzungsmittel zu decken.

Vitamine und Mineralien sind grundlegend für eine gute Entwicklung des Babys sowie die Gesundheit der Mutter. Im Folgenden findet man die wichtigsten Nährstoffe in der Schwangerschaft.

Eisen – Basis der Blutkörperchen

Schwangere Frau im Feld
Eine ausreichende Eisenzufuhr ist essentiell während der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft steigt der Bedarf an Eisen. Um ausreichend Blut bilden zu können und das Baby mit Sauerstoff zu versorgen, benötigt der weibliche Körper in der Schwangerschaft doppelt so viel Eisen wie vor der Schwangerschaft. Eisen ist ein fester Bestandteil rote Blutkörperchen und wird für die Bildung von Hämoglobin benötigt. Hämoglobin wiederum ist essenziell für eine gute Sauerstoffversorgung.

In der Schwangerschaft wird der Eisenwert mittels Bluttest ermittelt. Als primäre Quelle für die Eisenversorgung können tierische Produkte sowie grünes Gemüse oder auch Hülsenfrüchte genutzt werden. Gerade zu Beginn der Schwangerschaft kommt es vermehrt zu Eisenmangel bei Schwangeren, da sie aufgrund von Übelkeit nur wenig Nahrung zu sich nehmen können. In solchen Fällen sollte man dringend auf eine ausreichende Eisenzufuhr mittels Präparate achten. Ein Eisenmangel hat gravierende gesundheitliche Folgen für Mutter und Baby. Um die Aufnahme des Eisens durch Ernährung oder Nahrungsergänzungsmittel zu verbessern, sollte man diese stets in Verbindung mit Vitamin C zu sich nehmen.

Vitamin C

Vitamin C verbessert nicht nur die Aufnahme von Eisen. Es ist wichtig für das mütterliche Immunsystem und beugt Erkrankungen vor. Außerdem ist es für den Aufbau von Knochen, Sehnen und Bindegewebe notwendig. Eine besondere Form des Vitamin C ist liposomales Vitamin C von Vinplus. Durch die einzigartige Zusammensetzung ist die Aufnahme des Vitamins zwölffach effektiver als bei herkömmlichen Tabletten. Vitamin C stabilisiert den psychischen Zustand, schützt Zellen vor oxidativen Stress und unterstützt die normalen Funktionen des Nervensystems bei Schwangeren sowie dem noch ungeborenen Baby.

B- Vitamine

Zu den B-Vitaminen zählen die Vitamine B1, B2, B6, B12 und die Folsäure. Der Bedarf an all diesen Vitaminen ist in der Schwangerschaft erhöht. Vor allem die Folsäure hat eine essenzielle Bedeutung für die mütterliche und auch kindliche Gesundheit. Idealerweise sollte Folsäure bereits vor der Schwangerschaft zu sich genommen werden. Folsäure ist an vielen Prozessen beteiligt. Sie ist wichtig für die Zellteilung, den Zellaufbau, das Wachstum des Kindes, die Entwicklung des Nervensystems des Babys sowie auch für die Bildung von Blutkörperchen. Mit einer ausreichenden Folsäureaufnahme kann man Missbildungen und Fehlbildung im Gehirn und am Rückenmark des Babys unterbinden und sogar das Risiko für eine Fehlgeburt senken.

Die anderen B-Vitamine sind wichtig für das mütterliche und kindliche Nervensystem, die Herzmuskulatur, den Zellaufbau, das Wachstum des Babys und die Blutbildung. B-Vitamine sind in tierischen Produkten zu finden sowie auch in Vollkornprodukten und einigen Obst- und Gemüsesorten. Aufgrund des erhöhten Bedarfs empfiehlt sich die Folsäuredeckung über Nahrungsergänzungsmittel sicherzustellen.

Kalzium und Jod

Kalzium in MilchKalzium benötigt man für den Aufbau und Erhalt von Knochenmasse. Es ist vorwiegend in Milchprodukten zu finden. Mit einer guten Kalziumversorgung sorgt man für einen optimalen Aufbau der kindlichen Knochen. Bei unzureichender Aufnahme wird das Kalzium aus dem mütterlichen Skelett entzogen, um die kindliche Entwicklung sicherzustellen. Das kann sich negativ auf die Stabilität der mütterlichen Knochen auswirken und zu Knochenporösität führen.

In der Schwangerschaft sollte man zudem auf eine ausreichende Jodzufuhr achten. Jod ist essenziell für die Entwicklung der kindlichen Schilddrüse und des kindlichen Gehirns. Den Bedarf kann man entweder über Jodtabletten, Fisch und den Verzehr von Speisen mit jodiertem Speisesalz decken.

Vitamin D und Magnesium

Vitamin D kann zwar über Sonneneinstrahlung auf der Haut produziert werden. Da der Bedarf in der Schwangerschaft ebenfalls erhöht ist und man in weniger sonnigen Gebieten nicht immer eine ausreichende Menge bilden kann, sollte man auch hier auf eine ausreichende Zufuhr durch Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel achten. Vitamin D ist wichtig für die Knochenbildung, sowie für viele verschiedene Prozesse rund um das kindliche und mütterliche Nervensystem. Zudem hat Vitamin D einen positiven Einfluss auf das Immunsystem.

Magnesium sorgt für mehr Wohlbefinden in der Schwangerschaft. Der Bedarf steigt in der Schwangerschaft zwar nur geringfügig, dennoch kann es bei einem Mangel zu Wadenkrämpfen oder sogar vorzeitigen Wehen kommen. Die Aufnahme orientiert sich am tatsächlichen Bedarf.

>> Außerdem interessant: 6 Tipps zur Erhöhung der Chancen einer Schwangerschaft