Intuitive Eltern

In Verbindung zu Dir und Deinem Kind

Anleitung für eine Lotusgeburt

| 31 Kommentare

Eine Lotusgeburt ist so etwas wunderschönes und überhaupt nicht schwer umzusetzen. Eigentlich ganz simpel und doch tauchen beim 1. Mal einige Fragen auf. Wie macht man das, worauf muss ich achten? Hier beschreibe ich euch, wie wir es gemacht haben…

Die Plazenta, eingesalzen und mit Kräutern umgeben

Die Plazenta, eingesalzen und mit Kräutern umgeben

Wenn du eine Lotusgeburt planst, kannst du dir VOR der Geburt folgende Sachen besorgen:

  •  Einen Tontopf für die Plazenta
  •  Ein paar Baumwolltücher (Mullwindeln)
  •  Ein plazentagroßes Sieb
  •  Meersalz (etwa 5 Packungen)

Was du nicht unbedingt brauchst, aber sehr nützlich/schön ist:

  •  Plazentatsche
  • Lavendelöl
  • getrocknete Kräuter (gibt’s alle im Bioladen): z.B. Lavendel, Rosenblütenknospen,etwas Salbe

 

Plazenta kurz nach der Geburt im Sieb

Plazenta kurz nach der Geburt im Sieb

1. Tag

 

Sobald die Plazenta geboren ist, legt ihr sie in ein Sieb über einer Schüssel und lasst sie abtropfen. So bleibt sie etwa 24 h einfach im Sieb. Falls viel Blutklumpen daran sind, könnt ihr sie abspülen.

 

 

 

2. Tag

 

Nach etwa 24h (wie es gerade passt, es kommt nicht auf die Stunde an) trocknet ihr die Plazenta mit einem trockenen, sauberen Baumwolltuch ab. Die Nabelschnur ist nun schon völlig trocken und nur am Nabel des Babys etwas feucht und noch biegsam. Ansonsten wird die Nabelschnur hart, das ist völlig normal!DSCF7035

Nun salzt ihr die Plazenta ordentlich ein! Am besten nehmt ihr einen großen Teller oder Schüssel und schüttet erstmal ordentlich Salz drauf. Das Salz entzieht die Feuchtigkeit und sorgt dafür, das die Plazenta Stück für Stück eintrocknet. Nach einigen Tagen habt ihr eine harte, völlig getrocknete Planzenta die weder riecht noch fault.

Vollgesogenes Salz entfernt ihr gleich und reibt gründlich ein. Dazu könnt ihr getrocknete Kräuter geben, sie duften herrlich und unterstützen den Trocknungsprozess. Auch Lavendelöl könnt ihr dazu geben, aber nur ein paar Tropfen, sonst riecht es zu stark für das Baby.

Legt die Plazenta nun in ein Tuch, dass ihr über einen Tontopf spannt. Oder ihr legt es einfach so in den Tontopf. Wichtig ist, dass die Plazenta von allen Seiten genug Luft bekommt und nicht „stockt“.DSCF7343[1]

Alle weiteren Tage

 DSCF7344[1]

So oft ihr Zeit findet und auf jeden Falls mindestens 1 Mal täglich wiederholt ihr das einreiben der Plazenta. Altes Salz entfernt ihr und salzt neu ein. Wir haben wirklich VIEL Salz gebraucht, andere berichten von weniger. Macht es intuitiv – ihr seht ja, wie sich die Plazenta verändert und könnt selber abschätzen, wie oft und viel ihr salzt. Nach einigen Tagen ist sie schon fast ganz trocken und nach dem Abfallen der Nabelschnur könnt ihr sie noch neben dem Bett lassen, so lange ihr wollt. Die Plazenta ist dann „haltbar“ gemacht. Später könnt ihr ein Baum darauf pflanzen oder was immer ihr ästhetisch und sinnvoll findet.

Wichtig ist, nicht an der Schnur zu ziehen und dem Baby wehzutun. Wenn ihr es hochnehmt und rumlaufen wollt, bietet sich eine Plazentatasche an. Diese Könnt ihr selber nähen oder mich fragen, ich nähe euch gern eure Plazentatasche nach euren Farbwünschen.

Plazentatasche nähen:

Unsere Plazentatasche

Unsere Plazentatasche

Eine Plazentagroße breite Tasche nähen mit einem nicht allzulangen Tragegurt (damit die Plazenta nicht zu weit unten hängt, wenn ihr das Baby auf dem Arm habt) Dazu könnt ihr noch zwei kurze Tragegriffe an die Tasche nähen, so dass man die auch leicht mit der Hand tragen kann. Schaut euch einfach das Bild an und bei Fragen schreibt mir gern. Ich habe die Tasche einfach nach Gefühl genäht, am Ende ist nur wichtig, dass eine Plazenta reinpasst, sie zum Umhängen ist und aus Baumwollstoff (oder andere atmungsaktive Stoffe), damit die Plazenta nicht stockt.

Der Nabel beim Baby bleibt wie auch bei einer durchtrennten Nabelschnur möglichst luftich. Nach einigen Tagen (bei uns waren es 5 Tage nach der Geburt) fällt die Schnur von allein ab.

Viel Freude bei eurer Lotusgeburt! Ich freu mich auch über andere Berichte – schreibt gern einen Kommentar dazu, was eure Erfahrungen waren und was ihr noch für Tipps und Tricks kennt!

Die große Schwester pflegt die Plazenta ihres kleinen Bruders...

Die große Schwester pflegt die Plazenta ihres kleinen Bruders…

 

31 Kommentare

  1. Wir haben es auch so ähnlich gemacht. Jedoch konnte ich mein Mädchen die ersten 3 Tage deswegen garnicht richtig nehmen und stillen, da die Nabelschnur so dick an der stelle über dem Nabel war undganz „krumm“ eingetrocknet ist :-( erst am Abend des 3. Tages sind wir auf die Idee gekommen sie auszuweichen und das war so schön!!! Kann mir garnicht vorstellen wie man sie in die plazentatasche packen kann wenn sie so trocken ist. Schön war es wie unsere kleine jeden tag ganz sanft hingelangt hat. Am 4. Tag hat sie richtig dagegen gedrückt und am 5. War sie dann ab. Besuch musste man dann auch erst gar nicht erklären, dass sie sie nicht halten dürfen^^ das klärt sich von alleine. Ich würde es wieder machen mit dem wissen, dass man sie augweichen kann! Es war sehr friedvoll umd ihre „kleine Mama“ wurde würdevoll behandelt :-)

  2. Wir hatten eine Hausgeburt und wollten ebenfalls eine Lotusgeburt machen. Da es meine erste Geburt war und unser Sohn die ersten Nächte ziemlich viel geweint hat und ich mit der Gesamtsituation dann doch ziemlich überfordert war, habe ich ihn nach 4 oder 5 Tagen leider doch „abgenabelt“, was mir zu diesem Zeitpunkt sehr schwer gefallen ist. Wollte ihn zu diesem Zeitpunkt einfach zur Beruhigung schnell auf den Arm nehmen können und war mit der Handhabung bzw. meinem Kind einfach überfordert. Am nächsten Tag ist der Rest des Nabels dann abgefallen und ich hätte mir gewünscht ihn nicht abgenabelt zu haben.
    Ich würde die Lotusgeburt sofort wieder machen, jedoch würde ich heute alles viel entspannter und ruhiger angehen :-)

  3. Wir sind mitten in unserer Lotusgeburt. Tag 4 & ich war gerade neugierig was ich für Infos im Netz dazu finde. Es ist unsere 1. Lotusgeburt und war auch die erste Hausgeburt. Die Älteren kamen im Spital zur Welt (stationär und ambulante Geburt).

    Es war wunderschön und himmlisch, in einem Umfeld welches den eigenen Rhythmus total zulässt zu gebären und anzukommen ist wohl das schönste was man sich vorstellen /
    erleben kann.
    Unsere Plazenta wurde im Wasser geboren- kam daraufhin zum Kindli wie ein Kissen und wurde schon am Abend von der Hebamme gesalzen und mit Lavendelblüten in ein Vlies und eine Kopfkissenhülle verpackt. Darauf 2x täglich und anschließend 1x täglich frisch gesalzen und mit Rosenwasser die Nabelschnur gereinigt/ wo nötig aufgeweicht damit sie etwas elastisch ist an Stellen wo sie drücken könnte.
    Dieses Päckchen haben wir mit unserem Kindli eingepuckt also in eine Decke/ Pucktuch anfangs wurde dieses 2x ersetzt (& musste gewaschen- getrocknet werden) doch anschließend war die Plazenta schon so trocken und gab keine nennenswerten Flecken/ Flüssigkeit mehr ab.
    Sie liegt nun wieder wie ein Kissen unter unserem Kindli und duftet ganz fein nach Lavendel.
    Das Puck-Päckchen ist halt schwerer als nur mit Kindli und man muss aufpassen beim aufnehmen und das nichts verrutscht… Doch es ist ja im Wochenbett (7Tage im 7auf und 7Tage ums Bett- nach Hebamme) so einfach und nie wieder wird man diese Zeit so intensiv und gemütlich erleben können -wenn man sie sich nicht jetzt nimmt. Zudem ist dies ja das beste für eine dauerhaft gute Beckenboden-Gesundheit.

    Unsere Beobachtung: unser Kindli ist sehr entspannt -sehr wohl- und friedlich -lässt sich gut beruhigen und ist kaum schreckhaft -obwohl die wenig älteren Geschwisterchen halt nicht immer daran denken, dass da ein neues Menschlein wohnt- gerade wenn mal Zank aufkommt. Dann wird es kurz laut oder auch wild. Es ist spannend zu sehen wie geborgen und sicher es sich fühlt und wie ungestört es darin in unserer Welt ankommen darf.

    Ich bleibe gespannt auf die weitere Entwicklung und was sich zeigen will -wann die Nabelschnur sich ablöst und wie es unserem Kindli damit geht.
    Es ist ein kleines Wunder, welches sich Hautnah miterleben lässt.

  4. Wie schön, dass ihr es so entspannt erlebt…Danke für eure Berichte!

  5. Hallo Marietta,

    vielen Dank für den Artikel. Mein Sohn ist jetzt vier Wochen alt und ich wünsche ich hätte vorher von so einer Möglichkeit gewusst.
    Vor meiner Schwangerschaft, als wir es versucht hatten, wollte ich alles ganz klassisch schulmedizinisch haben – „sauber“ sozusagen. Klinik, PDA, nach vier Tagen heim.
    Während der ersten Wochen habe ich eine Veränderung bemerkt, mein Wunsch war weg von der Klinik hin zum Geburtshaus. Meine Gyn sah u.a. aufgrund von Notching ein Risiko und bestand auf Krankenhaus -nachdem mein kleiner dann in der 38. Woche viel zu klein war und er mein erstes Kind ist, habe ich mich überzeugen lassen. Ich bereue es eigentlich auch nicht, im Krankenhaus entbunden zu haben (ohne PDA!), weil ich auch aufgrund seines geringen Gewichts Angst um ihn hätte und lieber in der Nähe einer Neonatologie sein wollte, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass mir etwas fehlt, das mir eine Lotusgeburt vllt gegeben hätte.

    Viele liebe Grüße :)

    • ja, nicht immer ist es einfach, eine Entscheidung zu treffen. Und ich finde es immer gut, nicht Krankenhaus gleich zu verteufeln…vielleicht hast du eine Lotusgeburt bei deinem nächsten KIndchen:)…

  6. Das „Jubiläums-Baby“, unser 10. Kind durfte seine Plazenta behalten. In der Schwangerschaft mit ihr wurde der Wunsch, das doch mal auszuprobieren so groß, dass ich mich fest dazu entschloss. Dein Blog hat mir Mut gemacht, es Wirklichkeit werden zu lassen, da es mir manchmal noch schwer fällt, mich einfach so auf manches Abenteuer einzulassen. Ich denke manchmal, dass ich alles gleich perfekt machen und am besten schon vorher alles wissen muss…, (einfach zu lange in der Schule gewesen…) Jedenfalls machten wir es wahr, meine Hebamme war auch überhaupt nicht überrascht davon, obwohl es unser 3. Kind war, welches wir mit ihr zusammen bekommen haben und die anderen beiden abgenabelt worden waren. Sie tupfte die Plazenta nur ein wenig ab und legte sie in eine Schüssel. Da unsere Prinzessin spät abends zur Welt kam, nahmen wir die Schüssel mit ins Bett. Am nächsten Morgen wuschen wir gemeinsam die Plazenta in einer Schüssel, während unser kleines Mädchen auf meinen Beinen lag. Danach machten wir eine Salz-Rosenblüten-Mischung und legten die abgetupfte Plazente dort hinein, um sie von allen Seiten damit einzureiben. Die gesalzene Plazenta wickelte ich in eine Mullwindel und darüber noch eine Körper-Windel. Wir nutzten keine Tasche, da ich sowieso die meiste Zeit das Baby bei mir hatte. Zum Wäsche aufhängen setzte ich unsere Tochter ins Tragetuch und die Plazenta einfach daneben, das ging wunderbar! Wir hatten noch kein so ruhiges und ausgeglichenes Baby wie unser 10. Kind und bei keinem anderen war die Nabelschnur so schnell getrocknet, Ende des 3. Tages war die Nabelschnur schon abgefallen, ohne Pudern oder sonstige Behandlung… Ich kann nur jede Mama ermutigen, ein Versuch ist es Wert und Dir danke ich, dass Du darüber geschrieben hast und mir damit Mut gemacht hast! Dankeschön!

    • LIebe Mirjam,

      Boah, 10 KInder! Ich gratuliere dir und freue mich so sehr über deinen Beitrag hier. Auch ich denke oft, ich muss gleich alles wissen und bei der Lotusgeburt dachte ich auch, es ist ganz kompliziert und ich kann so viele Fehler machen – und dann war es so simpel und einfach und schön!
      Habt eine gute Jubiläumswochenbettzeit, alles GUte für dich und deine kleine Prinzessin!

      Marietta

  7. Hi,

    ich durchsuche das Internet gerade über dieses Thema, aber eine Sache ist mir immer noch unklar (ich habe noch keine Kinder) : wie macht man das, wenn das Kind zwar schon da ist, die Plazenta aber noch nicht? Reicht die Länge der Nabelschnur aus, dass man das Kind ohne Probleme auf die Brust legen kann?

    Ich kann mir das irgendwie nicht wirklich vorstellen… 😀

    lg

    • …schöne Frage:) Aber mach dir keine Sorgen, auch ebi einer Nichtlotusgeburt wird oft erst die Nabelschnur durchtrennt, wenn sie völlig auspulsiert ist und das ist oft erst nach der Plazentageburt. Und da liegen die Babys ganz entspannt auf der Brust, die Nabelschnur ist lang genug (jedenfalls bei mir und üblicherweise, es gibt bestimmt auch extrem kurze). Also, Lotusgeburt geht so entspannt, du kannst dein baby die ganze Zeit halten, Stillen (regt die Nachgeburt ja noch an) und dich völlig auf dein Baby einstimmen! Liebe Grüße, Marietta

  8. Vielen Dank für die Antwort :)

    Ich freu mich schon darauf, auch wenn es noch ein wenig dauern wird. 😀

    lg

  9. Hallo :),
    wirklich ein sehr schöner Blogeintrag :)
    ursprünglich war eine Lotusgeburt zu Hause oder im Geburtsheus geplant, leider ist das nächste Geburtshaus sehr weit entfernt und eine Hausgeburt einfach zu teuer.

    Also wird es wohl das Krankenhaus werden. Dort möchte ich aber so kurz wie möglich bleiben (3 Stunden aufwärts).

    Wie transportiere ich dann die Plazenta mit dem Auto wenn sie doch noch so feucht ist?

    Könnte ich sie für den Transport einfach in eine gewöhnliche Windel wickeln oder in einen kleinen Nässeschutz und in der Plazentatrage (am MaxiCosi angebunden) nach Hause transportieren?

    Liebe Grüße Kathrin

    • Liebe Kathrin,

      du kannst die Plazenta natürlich mit nach Hause transportieren, am besten gut in Handtücher verpackz und zu Hause dann wieder an die Luft.
      Was ich jedoch viel wichtiger finde: Ist der Grund, dass du keine Hausgeburt machts, wirklich der finanzielle Aufwand? Dann nämlich empfehle ich dir: Wünsch dir von allen und jedem einfach Geld dazu, mittlerweile übernehmen doch auch viele Krankenkassen Hausgeburtskosten zu Mindest teilweise. Denn der Ort für die Geburt ist wesentlich, wenn du dich zuHaue wohler fühlst, lass es dir das Geld wert sein!
      Falls du aber eh eigentlich lieber ins Krankenhaus gehen willst, dann ist Lotusgeburt dort natürlich auch zu machen. Nehmt euch ein Sieb und Schüssel mit zum Abtropfen nach der Geburt. Und auch Salz und alles, falls du länger da bleibst.

      Alles Liebe, marietta

  10. Hallo Marietta,
    das ist eine schöne Anleitung… Danke dafür :-) Eine Frage hätte ich dennoch.
    Habe ich das richtig verstanden, dass die Plazenta IMMER in dem Eimer bleibt und nicht gleich in die Plazentatasche gepackt wird? In der Tasche ist sie dann nur, wenn man mit dem Kind spazieren geht o. ä.? Oder wird die Plazenta in die Schüssel mit Salz gelegt und erst nach der Abnabelung in den Eimer, damit sie trocknen kann? Ist es also wichtig, dass die Plazenta NICHT verschlossen in der Tasche liegt, damit sie nicht zu faulen beginnt? Oder kann das sowieso durch Salz & Kräuter nicht passieren und ich kann sie anstatt in die Schüssel in die Tasche reinlegen, damit Salz & Kräuter nicht verschüttert werden, was ja sehr praktisch unter anderem auch nachts wäre…

    Wäre lieb wenn du mich da etwas aufklären möchtest. Plane eine Lotusgeburt und möchte gern genau nachvollziehen, wie ich das machen soll.

    Liebe Grüße von mir <3

    • Liebe Irina,

      Die Frage ist sinnvoll. Es ist wirklich so gedacht, dass die Plazenta anfangs NICHT die ganze Zeit in der TAsche ist, einfach, weil sie in einem Tontopf mehr LUft bekommt und anfangs ist sie einfach, trotz Salz, noch recht feucht. Die Tasche würde auf Dauer nass werden und eventuell stocken. Es ist sinnvoll, die Plazenta erst im Tontopf zu lassen und da auch öfter mal zu wenden. Außerdem klebt viel Salz an ihr, was im Topf einfach schneller gewechselt werden kann als in einer Tasche.

      Aber nach 2-3 Tagen ist die Pazenta so trocken, da ist es eigentlich egal, wo sie liegt. So, wie es dir am besten passt. Ich hatte sie dann auch mehr in der Tasche, nachts aber immer im Topf. Ich denke aber, ab diesem Stadium, wo sie wirklich schon recht trocken ist, ist es egal…

      Viel Freude für euch, es ist wirklich ein so schönes Erlebnis!
      Marietta

  11. Hallo .
    da ich in diesem Video über Lotosgeburt gehört habe und dies auch sehr interessant für mich war habe ich dennoch sehr viele Fragen . Ist dies auch so in der Art eine Allein Geburt ? Müssen da Ärzte dabei sein ? Wo kann mann sich das mal anschauen ich meine mal live ?

    • Liebe Melanie,

      bei der Lotusgeburt ist die eigentliche Geburt des Babys nicht ausschlaggebend, ob du nun im Krankenhaus, zu Hause oder im Geburtshaus, ob mit oder ohne Hebamme oder Ärzte gebärst ist vollkommen egal. Der einzige UNterschied besteht darin, dass die Nabelschnur nicht durchtrennt wird und die Pflege der Plazenta in den Tagen darauf. „LIVE“ kannst du du dir Geburten ansehen, was dann mit der NAbelschnur geschieht ist jetzt nicht „live“ spektakulär…sie bleibt einfach dran!

      Alles LIebe,

      Marietta

  12. Danke für den tollen Bericht, ich finde das Thema sehr spannend! Jetzt habe ich mal im Netz nach Bildern gesucht, wie der Bauchnabel des Kindes später aussieht, ob es da Unterschiede gibt, dieser eher nach innen oder außen gewölbt ist… ich habe leider nur ein einziges Bild gefunden, direkt nachdem die Nabelschnur sich abgelöst hat. Aber wie sieht es denn aus, wenn alles ganz abgeheilt ist? Und hast Du Erfahrungen, wie die Nabel anderer „Lotuskinder“ aussehen? Klar ist die Optik nicht alles, aber mich interessieren die Unterschiede schon auch sehr… Wäre toll, wenn Du mir eine Antwort geben kannst, lieben Dank!

    • Liebe Eva,

      ich glaube, da gitb es keinen Unterschied. bei abgenabelten Kindern bliebt der Nabelstumpf ja auch mit Klammer oder Netz am Körper und fällt auch erst nach ein paar Tagen ab. Ob nun mit oder ohne Plazenta dran – die Nabelschnur fällt irgendwann von selber ab. Und der Nabel sieht jedes Mal anders aus…Bei unserem Lotuskind ist da nihcts speziell anders gewesen rein optisch. Ein ganz süßer Bauchnabel eben…:)
      Lieber Gruß,

      Marietta

  13. Hallo Marietta!!!

    Lieben Dank for diese inspirierende Anleitung hier :-))) auch ich habe mich nach meiner hausgeburt mit der Plazenta beschäftigt allerdings nach ein paar Stunden schon abgenabelt, da mein Impuls dazu da war. Aber die Plazenta steht in meinem Geburts- und Wochenbett Zimmer und ich Salze und Ehre die jeden Tag. Und das macht soviel. Es beschenkt mich mit soviel Wertschätzung meinem weiblichen Körper gegenüber der dieses zauberhafte wunderorgan geschaffen hat, um dieses prachtvolle Kind wachsen zu lassen. Es verbindet mich ganz tief immer wieder mit meinen weiblichen Ahnen und es ist als ob eine total stärkende Kraft mit jeder Berührung der Plazenta in mich einströmt. Tiefe Wunden können dabei heilen, manchmal heule ich aus tiefsten Herzen über alte mutterschmerzen, und dann wieder stärkt mich einfach nur jeder Zentimeter dieses schönes Organes. Ich finde es einen unglaublich wertvollen Prozess mich nach der Geburt damit zu beschäftigen und sie zu ehren und heilig zu sprechen. Mit den gesammelten Blüten aus unserem garten, mit den lecker duftenden Ölen einzureiben, ihre Veränderung zu beobachten und achtsam zu sein wie fein mein Körper alles gemacht hat :-)

    So wunderwunderwunderschön … Viel schöner als einfach nur einzufrieren und irgendwann den Baum drauf zu pflanzen. Denn so schenke ich mir meine heiligkeit und werde mir ihrer bewusst, und die meines Körpers, die der Frauenkraft allgemein. Das gibt mir tiefen Frieden den ich meinem baby weiter geben kann und uns ein unglaublich entspanntes Wochenbett möglich macht !!!

    Vielen Dank für diese Anleitung !!! Ich kann es jeder Frau nur empfehlen sich mit der Plazenta auseinander zu setzen und sie zu Salzen – es ist so wohltuend :-)))

    Danke :-)))))

    • Liebe Shajana,
      was für wohlklingende Worte von dir, Danke! gena das ahbe ich auch empfunden,d ass ich ZEIT hatte, all diese Heiligtümer auch zu erfahren, zu sehen, zu fühlen. I Kliniken und normalen Geburten ist alles sehr schnell, Pazenta ab in die Kühltruhe ohne sie jemals richtig angesehen zu haben. Ich glaube, dieses ANSEHEN macht allein so viel. Diese Organ zu sehen und nicht als ein nebenprodukt wegzuwerfen. Blüten und Düfte allein sind ja schon ein Müttersegen, in Verbindung mit diesem schönen Akt wirklich ein Heiligtum:)
      Alles Liebe dir,

      Marietta

  14. Hallo ihr lieben,ich weis noch nicht wie lange ich bei unserem kommendem vierten Kind die Nabelschnur und Plazenta dran lassen möchte. Mein Mann hat sehr mühe mit der Vorstellung der Lotusgeburt,also wenn da tagelang die Plazenta mitgenommen werden soll. Er kann auch kein Blut sehen. Nun meine Frage,wenn wir mal alles so machen wie eine lotusgeburt und es mit dem Ambulantgebären passt,ist es zu jeder zeit möglich abzunabeln? evt. nach ein paar Stunden bevor wir heim gehen? sollte doch gehen oder?
    Liebe Grüsse Saskia

  15. Doofe Frage: was genau soll das bringen? Außer, dass es total umständlich ist, zeitaufwändig und ehrlich gesagt auch echt eklig? Nabelschnur auspulsieren lassen verstehe ich ja noch. Aber das hier klingt nach einem seltsamen Kult…

  16. Liebe Marietta,

    vielen Dank für deine übersichtliche uns einfache Anleitung!
    Die nimmt einem so manche Ängste, dass es zu kompliziert sein könnte. Wir planen eine Hausgeburt mit Lotusgeburt und freuen uns schon sehr!
    In deinem Video (https://www.youtube.com/watch?v=hqp8zqOze7I) habe ich auch deine Gründe gefunden,was mich nochmal bestärkt. Wichtig finde ich in dem Zusammenhang noch zu ergänzen, dass durch diesen Prozess sich der Nährstoffkreislauf des Babys wirklich langsam und in seiner Zeit umstellen kann. (Es gibt tendenziell wohl auch weniger Fälle von Gelbsucht, was für mich ein wichtiger Grund ist.. da ich selbst als Neugeborenes in einen Kasten zum bestrahlen musste und das Gefühl des Alleingelassenseins und des Fehlens der Mutter sitzt bis heute drin)
    Eine zu frühe/unbewusste Abnabelung kann rein biologisch/physisch ein Schock sein und seelisch vermutlich auch.. je nachdem, wie das Kind „aufgefangen wird“.. aber ja, wir können als Eltern so früh oft nicht erkennen was es wirklich braucht und sollten daher sehr behutsam mit allem sein und die Geburt als heiligen Prozess ehren. Diese erste Würdigung der Mutter, aller beteiligten Organe und des Babys in seiner EInzigartigkeit und für uns kaum vorzustellbaren hohen Sensibilität und Sensitivität findet im Krankenhaus seltener Raum, daher haben wir uns für eine Hausgeburt entschieden.
    Vielen Dank für deine Seite!

  17. Noch eine Frage:

    Welche Maße hat die Plazentatasche?
    Ich nähe auch sehr gerne, habe aber keine Vorstellung, wie groß die Plazenta sein könnte, bzw. welchen Platz sie in einer Tasche braucht..

    Danke

    • Danke Rena. Ich nähe selber immer so nach Gefühl. Die Tasche sollte so groß sein, dass ein Kohlkopf reinpasst, aber auch nicht zu Groß, damit es nicht hin und her schlabbert. Die Tragegürtel kannst du ja an dir selber abmessen, so, dass ide Tasche Hüfthoch hängt. Viele Freude beim Nähen, Gebären, Salzen…:) Marietta

  18. Pingback: Plazenta - Bräuche rund um den Mutterkuchen - Hebammenblog.de

  19. Wir hatten bei unserem ersten Kind aufgrund eines Blasensprungs und 48 h lang ausbleibender Wehen keine Hausgeburt, sondern mussten ambulant entbinden. Die Lotusgeburt war für uns aufgrund der gesundheitlichen Vorteile des Kindes sehr wichtig und wir glauben dass unser Sohn dadurch sanfter auf dieser Welt ankommen durfte, in seinem eigenen Tempo. Er ist ein wundervoll friedliches Kind, total offen und interessiert, lacht viel und weint nur wenn es einen Grund dafür gibt. Ob und wie das mit der Lotusgeburt zusammenhängt weis ich natürlich nicht genau, aber ich bin dankbar, dass ich in einem Krankenhaus entbunden habe in dem das kein Problem war.

    Der Bauchnabel sieht bei Lotus-/Lotusgeburten gleich aus. Uns hat auch sehr gefallen, dass nicht nur wir sehr achtsam mit dem Baby umgegangen sind, sondern auch Nachsorgehebamme/Kinderarzt/Verwandte.

    Ich würde es jedem, der davon überzeugt ist, ans Herz legen auszuprobieren – abnabeln kann man ja auch noch nach paar Stunden, oder einem Tag wenn es jemandem doch zu kompliziert ist. Selbst die spirituellen Gedanken des nicht gewaltsam getrennt werdens wären für mich persönlich ein Grund.

    Das Buch dass mich dazu bewegt hat war ‚Placenta – the forgotten chakra‘ von Robin Lim, das am Ende auch Studien enthält.

    https://www.amazon.de/Placenta-Forgotten-Chakra-Robin-Lim/dp/0976290774

    Wer interessiert ist, darf sich gerne auch zwecks Bildern vom Salzprozess an mich wenden, unser Baby sieht dabei so friedlich aus.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.