Welche Spiele können Kinder draußen Spielen?

Nach den Hausaufgaben oder am Wochenende können es viele Kinder kaum erwarten bis die Eltern endlich den Startschuss geben, um den Garten wieder in ein Spielparadies zu verwandeln. Damit den Kindern auf dem Spielturm oder beim Fußball nicht langweilig wird, finden die Erwachsenen jetzt einige Anregungen, damit die Kinder auch in Zukunft die Zeit an der frischen Luft spannender finden als Spielekonsolen und Fernseher.

 

Die Natur macht es oft unnötig, teure Spielgeräte kaufen zu müssen

Je jünger die Kinder sind, umso weniger lange Gesichter erwarten die Eltern, wenn um etwas Mithilfe bei der Gartenarbeit gebeten wird. Speziell im Frühjahr und Herbst fallen hierbei einige Gartenabfälle ab, die sich sehr gut zum Spiele eignen. Mit den Ästen von Bäumen und Sträuchern entsteht mit wenig Aufwand ein eigenes XXL Mikado. Hierfür müssen nur alle möglichst geraden Äste ausgewählt und auf eine annähernd gleiche Länge gekürzt werden. An einigen Stellen mit buntem Klebeband umwickelt und schon kann das Geschicklichkeitsspiel starten. Tannenzapfen lassen sich ebenfalls leicht bemalen und nach dem Trocknen zum Boule spielen verwenden. Hierfür wird zuerst ein kleiner Ball geworfen und im Anschluss erhält jedes Kind mehrere bemalte Tannenzapfen in der gleichen Farbe und muss versuchen diese so nah wie möglich am Ball zu platzieren, um den Sieg zu erringen.

 

Ältere Kinder können sich im eigenen Garten neuen Herausforderungen stellen

Kind im Garten
Draußen spielen zu dürfen ist für die meisten Kinder ein großer Spaß

In den letzten Jahren sind viele Spiele auf den Markt gekommen, die unter freiem Himmel einfach am besten aufgehoben sind. Hierzu gehören auch das Leitergolf oder Twistball. Beim Leitergolf müssen Seile mit Bällen an beiden Enden so auf eine Stange zugeworfen werden, dass sich das Seil fest um die Sprosse der Leister wickelt. Je nach Höhe werden unterschiedliche Punkte erzielt, die zum Schluss zusammengezählt den Sieger ergeben. Twistball ist vergleichbar mit Tennis, bei welchem der Ball an einer Schnur befestigt ist, welche an einer Stange mit Erdspieß oder Standfuß hängt. Mit etwas Übung entstehen schnell die ersten Ballwechsel und die Kinder machen zeitnah die ersten Fortschritte. Dieses Spiel ist auch für kleinere Grundstücke geeignet, auf welchen für das Aufstellen einer Tischtennisplatte schlicht kein Platz vorhanden ist.

 

Eine Schnitzeljagd mit Walkie Talkies macht Kindern und Erwachsenen Spaß

Sich Spiele für Kinder im Freien auszudenken ist speziell für Kindergeburtstage keine leichte Aufgabe. Fällt dieser Tag in einer Zeit, in der es weder zu warm noch zu kalt ist bieten sich Schnitzeljagden an. Da in Wäldern und Parks leider Hinweise oft von anderen Menschen entfernt oder sogar der Schatz gestohlen wird, müssen Eltern heute etwas tiefer in die Trickkiste greifen. Mit Walkie Talkies gelingt es die Kinder auch ohne klassische Hinweise zu den richtigen Stellen zu lenken und gleichzeitig immer in Verbindung zu bleiben. Moderne Walkie Talkies für Kinder verfügen mittlerweile über Reichweiten von 5 km oder vereinzelt auch mehr. Das ist ausreichend, um spannende Schatzjagden zu veranstalten und von den Kindern nicht gleich sofort in unmittelbarer Umgebung erkannt zu werden.

 

Drohnen, Helikopter und Co nehmen im Freien die schönsten Videos auf

Drohne in der Luft
Drohnen sind vor allem bei älteren Kindern ein beliebtes Spielzeug

Auf immer mehr ferngesteuerten Helikoptern und Autos für Kinder befinden sich Kameras, welche die Abenteuer auch als Videos festhalten. In der Wohnung sind die Möglichkeiten spannende Videos aufzunehmen sehr begrenzt. Anders ist es im eigenen Garten, der Spielstraße oder auch im Park. Mit der Unterstützung der Eltern bleiben die Aufnahmen auch rechtlich im sicheren Rahmen, da rechtzeitig eingegriffen werden kann, sobald die Kamera über den Zaun der Nachbarn filmt. Dieses Spielzeug ist ein guter Kompromiss für Kinder, die am liebsten Zeit am Computer verbringen. Denn für das Schneiden und Bearbeiten der Videos ist es zuerst erforderlich über ausreichend Bildmaterial zu verfügen, für welches das Kinderzimmer auch einmal verlassen werden muss.